Krankenhaus Mara
Universitätsklinikum OWL
 
Suchen
  • Epilepsiechirurgie
  • Epilepsiechirurgie
  • Epilepsiechirurgie

Epilepsiechirurgie

Die Epilepsiechirurgie ist ein zentrales Feld unserer Arbeit für Patienten, die mit Medikamenten nicht anfallsfrei werden. Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre bildete Herr Prof. Hans Otto Lüders und Kollegen von der Cleveland Clinic Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Teams in der prächirurgischen Diagnostik und Epilepsiechirurgie aus. Seit 1990 haben wir gut 4000 Kinder und Erwachsene prächirurgisch untersucht und mehr als 2500 von ihnen epilepsiechirurgisch behandelt.

Video-EEG-Diagnostik
Video-EEG-Diagnostik

Individuelle Diagnostik

Durch die sorgfältige und individuelle Diagnostik vor jeder Operation ist die Epilepsiechirurgie ein sehr sicheres Verfahren. Wir kombinieren bildgebende strukturelle und funktionelle Diagnostik am eigenen 3-Tesla-Scanner (aktuelles Gerät 2021 eingebaut), Video-EEG-Diagnostik, Neuropsychologie und psychiatrische Daignostik, um für jeden Einzelfall eine Prognose stellen zu können. In Einzelfällen führen wir den Wada-Test oder eine Positronenemissionstomographie (PET) durch.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche sind eine wachsende Gruppe in der prächirurgischen Diagnostik. Inzwischen machen sie etwa 40% der Patienten aus. Sie haben ihre besonderen Bedürfnisse. Zusammen mit den Eltern suchen wir nach individuellen Lösungen. Das OP-Ergebnis bei Kindern ist noch besser als bei Erwachsenen. Wenn man alle Fälle betrachtet, werden 57,8% der Kinder und 47,5% der Erwachsenen dauerhaft und vollständig anfallsfrei (Cloppenborg T et al., Epilepsia 2019;60:233-245). Entscheidend für den zu erwartenden Operationserfolg sind individuelle Faktoren, die wir in unseren Untersuchungen herausarbeiten und vor einer Operationsentscheidung ausführlich mit den Eltern besprechen.

Prächirurgische Visite mit den Kinder- und Jugendärzten
Prächirurgische Visite mit den Kinder- und Jugendärzten

Diagnostik mit eingepflanten Elektroden

Jährlich werden 10-20 Patienten mit unter die Schädeldecke eingepflanzten Elektroden untersucht, wenn der Anfallsherd anders nicht zu finden ist, oder wenn wir die Lage wichtiger Hirnregionen vor einer Operation bestimmen müssen.

In ausgewählten Fällen führen wir auch Wach-Operationen durch, bei denen wir unverzichtbare Hirnfunktionen schmerzfrei im Operationssaal beim wachen Patienten darstellen.

Elektroden, wie sie unter die Schädeldecke eingepflanzt werden können
Elektroden, wie sie unter die Schädeldecke eingepflanzt werden
können

Unsere Operationsergebnisse

Die Ergebnisse unserer Operationen haben wir wissenschaftlich untersucht. Die Chance, anfallsfrei zu werden, hängt demnach vor allem davon ab, welche Art von Veränderung im Gehirn die Epilepsie verursacht.  Je früher im Krankheitsverlauf eine Operation erfolgt, desto wahrscheinlicher führt sie zur Anfallsfreiheit. Eine Anschlussheilbehandlung in unserer Rehabilitationsklinik verbessert das Outcome.

Operationsergebnisse des Epilepsie-Zentrums Bethel 1990-2013, Cloppenborg T et al., J Neurol Neurosurg Psychiat 2016;87:1322-1329.
Operationsergebnisse des Epilepsie-Zentrums Bethel 1990-2013, Cloppenborg T et al., J Neurol Neurosurg Psychiat 2016;87:1322-1329.

Patienten, die durch eine Operation anfallsfrei werden, erleben dies häufig „wie ihren 2. Geburtstag“. Nach einjähriger Anfallsfreiheit können sie wieder Auto fahren, bei den meisten Patienten können die Medikamente reduziert, bei einigen sogar ganz abgesetzt werden.


© 2021 Krankenhaus Mara
var _paq = _paq || []; /* tracker methods like "setCustomDimension" should be called before "trackPageView" */ _paq.push(["setCookieDomain", "*.www.mara.de"]); _paq.push(['trackPageView']); _paq.push(['enableLinkTracking']); (function() { var u="//statistiken.bethel.de/"; _paq.push(['setTrackerUrl', u+'piwik.php']); _paq.push(['setSiteId', '10']); var d=document, g=d.createElement('script'), s=d.getElementsByTagName('script')[0]; g.type='text/javascript'; g.async=true; g.defer=true; g.src=u+'piwik.js'; s.parentNode.insertBefore(g,s); })();