Stationäre Behandlung

Chirurgie

Die Abteilung für Chirurgie steht Erwachsenen ab 16 Jahren mit Erkrankungen offen, die eine chirurgische Versorgung erforderlich machen und bei denen weitere Erkrankungen oder Behinderungen vorliegen.

Bei den durchgeführten Eingriffen handelt es sich sowohl um Notfälle als auch um geplante chirurgische Behandlungen. Die Klinik ist ärztlich angegliedert an die Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB), die sich im Haus Gilead I in Bethel befindet. Darüber hinaus kooperiert die chirurgische Klinik mit allen Kliniken, Instituten und vor allem mit sämtlichen chirurgischen Fächern des EvKB.

Wer wird behandelt?

Hauptzielgruppe der stationären Betreuung sind erwachsene Patientinnen und Patienten

  • mit geistiger und körperlicher Behinderung, Mehrfachbehinderungen mit und ohne kombinierte Verhaltensstörungen, die häufig auch von einer Epilepsie betroffen sind
  • mit psychiatrischen Erkrankungen chirurgisch betreut, darunter oft der Gerontopsychiatrie
  • mit Suchterkrankungen

Ein Großteil der zu behandelnden Patientinnen und Patienten ist von unfallchirurgischen und orthopädischen Krankheitsbildern betroffen. Aber auch alle anderen operativ tätigen Kliniken des Gesamtverbundes des EvKB nutzen die Klinik für Chirurgie im Krankenhaus Mara, um Patientinnen und Patienten vor und nach einem Eingriff betreuen zu lassen.

Anmeldung | Kontakt

Behandlungskoordination

Behandlungsspektrum

Betreuung vor und nach operativen Eingriffen

Der überwiegende Anteil der Patientinnen und Patienten wird vor und nach operativen Eingriffen bei uns betreut. Insbesondere die Nachbehandlungsphase macht einen großen Anteil aus, da bei Patientinnen und Patienten im Bereich der Inklusiven Medizin anders und länger nachbehandelt werden muss. Oft ist es auch erforderlich, abweichend von üblichen Nachbehandlungsempfehlungen vorzugehen, da bei vielen Patientinnen und Patienten die individuelle Situation aufgrund der Begleiterkrankungen ganz anders ist: So kann zum Beispiel eine notwendige Teilbelastung eines Beins nach einem Knochenbruch oft nicht umgesetzt werden, so dass eine Entlastung notwendig ist und der Betroffene bis zum Erreichen der ursprünglichen Gehfähigkeit betreut werden muss. Es werden aber auch konservative Behandlungen bei Knochenbrüchen und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparats durchgeführt.

Behandlung von chronischen Wunden

Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Behandlung von chronischen Wunden, die eine stationäre Betreuung erforderlich machen. Wir halten sämtliche modernen Wundauflägen vor. Unsere Teams, pflegerisch wie ärztlich, sind im Bereich der Wundtherapie fortgebildet und haben meist jahrelange Erfahrung.

Ambulant: Die chirurgische Sprechstunde

Neben der stationären Behandlung von Patientinnen und Patienten gibt es auch eine chirurgische Ambulanzsprechstunde, die an drei Tagen in der Woche insbesondere Bewohnerinnen und Bewohnern der v. Bodelschwingschen Stiftungen Bethel zur Verfügung steht. Aber auch Konsile für die Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und insbesondere die Abteilung für Gerontopsychiatrie werden hier durchgeführt. Es handelt sich nicht um eine kassenärztliche Ermächtigungsambulanz. Notfälle können jederzeit über die Ambulanz des Krankenhauses Mara vorgestellt werden. Je nach Schweregrad der Verletzung oder notwendiger ärztlicher Fachrichtung erfolgt ggf. die Weiterleitung an eine Zentrale Notaufnahme des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) im Haus Gilead I und Johannesstift mit Maximalversorgung.

Fachübergreifendes Team

Im Team der Universitätsklinik für Inklusive Medizin arbeitet ein Team aus Ärztinnen und Ärzten, Pflege, Physiotherapie, Ergotherapeutie und Sozialarbeit fachübergreifend zusammen. Nach gemeinsamer Einschätzung gilt es auch die Weiterversorgung für den Anschluss an die Krankenhausbehandlung zu organisieren. Dies beinhaltet oft auch die Organisation von Hilfsmitteln, Pflegediensten, Hilfe bei der Suche nach einer neuen geeigneten Unterkunft oder Heimunterbringung, Antragstellung auf eine Anschlussheilbehandlung etc. Auf diesen Teil ist die Sozialberatung spezialisiert.

Standorte

Das Krankenhaus Mara ist ein eigener Gebäudekomplex in der Ortschaft Bethel. Die durchgeführten operativen Eingriffe finden nicht im Krankenhaus Mara statt, sondern an den verschiedenen Standorten des EvKB, je nach notwendiger Fachrichtung. Die Organisation dazu wird von uns koordiniert. Die Häuser Gilead I, III, IV befinden sich fußläufig in der Nähe, der Standort Johannesstift liegt im Stadtteil Schildesche. Für Untersuchungen oder Operationen an diesen Standorten bietet das Krankenhaus Mara Patiententransporte an.

Download
Orientierungsplan EvKB und Krankenhaus Mara

Unterbringung

Die Unterbringung der Patienten erfolgt auf der im Jahr 2016 renovierten Station M2 überwiegend in Zweibettzimmern, die alle mit eigener Toilette und Dusche ausgestattet sind.

Leitung der Abteilung

Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Vordemvenne
Ärztlicher Direktor Direktor der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Orthopädie (EvKB)
Dr. med. Nathalie Schillians
Oberärztin Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie; Zertifikat Medizin für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung (DGMGB)
Melanie Cominato
Pflegerische Klinikleitung
Fabian Ens
Stellvertretende pflegerische Klinikleitung
Andreas Lüning
Stellvertretende pflegerische Klinikleitung

Bitte wählen Sie

Unsere Klinischen Abteilungen